Umgang mit Medien

Medien sind heute integrativer Bestandteil gesellschaftlicher Wirklichkeit und sie gehören zum Alltag von Familie und Schule. Medien sind in den letzten Jahren immer mehr „Miterzieher“ geworden. Sie können Kommunikation erleichtern und bieten Orientierung an. Medien greifen Themen des Alltags auf und wirken sich stark auf die Persönlichkeit der Kinder aus (vgl. www.bildungsserver.de).

Für Kinder des 21. Jahrhunderts reicht es daher nicht mehr aus, ausschließlich Lesen, Schreiben und Rechnen zu können. Sie müssen vielmehr lernen, mit allen Medien umgehen zu können. Dabei spielen die klassischen Bildungsmedien der Schule (z.B. Bücher/Texte und Bilder) genauso eine Rolle wie die elektronischen Medien (z.B. Computer, Fernseher/Video/DVD).

Die Aufgabe der Schule liegt darin, die Nutzungsmöglichkeiten der Medien aufzuzeigen, sie zugleich in ihren Wirkungen durchschaubar zu machen und diese ggf. zu korrigieren.

Die Grundschule hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, so früh wie möglich mit der Medienerziehung zu beginnen:

  • Bücher/Texte:
    Aus Printmedien sollen die Kinder lernen Informationen zu entnehmen, um diese für sich selbst zu nutzen.
  • Bilder:
    Durch die Betrachtung, Deutung und Erstellung von Bildern soll den Kindern ein weiterer Zugang zur Medienwelt aufgezeigt werden. Dabei soll der Phantasie und Kreativität der Kinder Raum gegeben werden.
  • Fernseher/Video/DVD:
    Durch den Einsatz von DVDs bzw. Videos soll den Kindern eine andere Art der Wissensvermittlung aufgezeigt werden. Hierbei geht es darum, Sachverhalte anschaulich erfahrbar zu machen.
  • Computer/Internet:
    Am Anfang steht der Erwerb von Grundkenntnissen in der Benennung und dem Gebrauch einzelner Hardwareteile (Tastatur, Maus, Monitor, Drucker und Laufwerk) und das sachgerechte Aufrufen und Beenden von Programmen. Sind diese Kenntnisse gesichert, erfolgen die ersten Softwareanwendungen in Form von Textverarbeitung mit Word sowie der Einsatz von Lernprogrammen. Des Weiteren soll ein sachgerechter Umgang mit dem Internet vermittelt werden. Im Vordergrund steht hierbei die Informationsbeschaffung, um die Arbeit zu bereichern. Außerdem sollen sie ihre Kenntnisse in verschiedenen Fächern durch den Einsatz von Lernprogrammen erweitern und vertiefen. Dabei unterstützt die Arbeit am Computer das individuelle selbstständige Lernen durch eine große Bandbreite an Anforderungen und die Möglichkeiten der direkten Selbstkontrolle. Computer sind fester Bestandteil der Arbeit in allen Klassenräumen und können so jederzeit als Unterrichtsmittel eingesetzt werden.