Organisation


Öffnungszeiten / Entlasszeiten

Die Öffnungszeiten richten sich nach organisatorischen Besonderheiten der Schule und den Bedürfnissen der Kinder und Eltern.

Die Kernzeit liegt zwischen 11.40 und 16.00 Uhr. In dieser Zeit werden die Kinder von qualifizierten Fach und Ergänzungskräften unterstützt und angeleitet. Die Zeit von 8.00 bis 11.40 Uhr wird durch den Unterricht abgedeck

 

Ferien

In den Ferien gibt es eine Betreuung von 8.00 bis 16.00 Uhr jeweils eine Woche in den Herbst- und Osterferien und drei Wochen in den Sommerferien. In der übrigen Ferienzeit und in den Weihnachtsferien bleibt die OGS geschlossen.

Es wird in der Regel ein zusätzlicher Kostenbeitrag für Ausflüge, Eintrittsgelder, Material oder Frühstück erhoben. An beweglichen Ferientagen ist die OGS nach Bedarf ganztägig geöffnet. An diesen Tagen wird kein Frühstück gestellt, die Kinder müssen wie gewohnt ihr eigenes Frühstück mitbringen.

Sollte ein Betreuungsbedarf in den Ferien oder an beweglichen Ferientagen bestehen, so müssen die Eltern diesen bei der Leitung anmelden. Dazu gibt es frühzeitig einen Elternbrief zur Abfrage und Anmeldung. Dem OGS Personal steht ein gemeinsamer Fortbildungstag im Jahr zu, an dem es keinerlei Betreuung gibt. Dieser Tag wird vorher rechtzeitig angekündigt.

 

Freizeitgestaltung und Arbeitsgemeinschaften

Freispiel – Der Tagesablauf des offenen Ganztags bietet genügend Raum, Zeit und Material für das freie Spiel im Alltag. Die Bewegung an frischer Luft im Außengelände und auf dem Schulhof zählt zu einem elementaren Bestandteil der Nachmittagsaktivität.

Angebote – Es werden täglich wechselnde Angebote gemacht. Diese können sein: Basteln, Gestalten, Backen, Gärtnern, Werken etc..

Arbeitsgemeinschaften werden in unterschiedlichsten Formen angeboten und an die Bedürfnisse der Kinder angepasst,. Ziel ist es, durch AGs persönliche Interessen und Begabungen zu fördern und zu fordern. Ergänzt werden diese Aktivitäten durch Angebote außerschulischer Partner. Dabei legt die Schule besonderen Wert auf die sportliche und gesundheitliche Erziehung wie auch auf kreative Angebote.

Zurzeit bietet die Schule im Schuljahr 2017/18 folgende Arbeitsgemeinschaften an:

  • Handball-AG als Talentsichtung in Kooperation mit dem Neusser Handballverein
  • Schach-AG
  • Hip-Hop-AG
  • Parcours-AG in Kooperation mit der Kinder-Jugend-Sportschule Köln
  • Eislauf-AG in der Eissporthalle in Neuss-Reuschenberg

Die Arbeitsgemeinschaften können von Schuljahr zu Schuljahr variieren und sind auf die Bedürfnisse und Interessen der Kinder angepasst. Angebote richten sich immer nach Bedarf der Kinder und nach Möglichkeiten, qualifizierte Kursleiter zu gewinnen. Die Teilnahme der AGs ist freiwillig, jedoch bindend für die Dauer der AG. Fällt eine AG in den Zeitraum der Hausaufgabenbetreuung so müssen die Hausaufgaben zu Hause erledigt werden. Uns ist es wichtig, dass den Kindern Raum und Zeit für die Erledigung der Hausaufgaben sowie für das freie Spiel gegeben wird, deswegen sollte nur eine Arbeitsgemeinschaft pro Kind gewählt werden. Arbeitsgemeinschaften werden von montags bis donnerstags angeboten.

 

Hausaufgaben

Hausaufgaben sollen die schulische Arbeit ergänzen und dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden und zur Vorbereitung neuer Aufgaben zu nutzen. Hausaufgaben sollen Kindern Gelegenheit zu selbstständiger Auseinandersetzung geben und sie dazu befähigen, mit einer begrenzten neuen Aufgabe, Lernvorgänge selbst zu organisieren sowie Arbeitstechniken und Arbeitsmittel selbst zu wählen und einzusetzen. Dies ist im Hausaufgabenkonzept der Schule verankert.

Im offenen Ganztag findet die Hausaufgabenbetreuung von montags bis donnerstags statt. Freitags ist hausaufgabenfrei.
Dies ist der Zeitrahmen, der vom Gesetzgeber für die Klassenstufen vorgesehen ist:

Klassen 1 und 2:    30 Minuten

Klassen 3 und 4 :   45 Minuten

Für die Jahrgangsstufen gibt es möglichst feste Bezugspersonen in der Hausaufgabenbetreuung, die sowohl aus pädagogischem OGS-Personal als auch Lehrerinnen bestehen. Sie sorgen für eine angenehme, ruhige Arbeitsatmosphäre und stehen den Kindern jederzeit als Hilfe zur Seite. Zum Abschluss werden die Hausaufgaben auf Vollständigkeit geprüft, nicht jedoch auf Richtigkeit. Unter die in der Zeit gemachten Aufgaben setzt die betreuende Kraft ihr Kürzel. Dazu erhält jedes Kind im Offenen Ganztag einen Rückmeldebogen, auf dem eingetragen wird, ob die Hausaufgaben vollständig erledigt wurden und ob es Besonderheiten gab. Dieser Bogen soll den Erziehungsberechtigten und Lehrern größtmögliche Transparenz verschaffen. Er dient der Hilfestellung, nicht der Bewertung der Hausaufgaben.

Die Hausaufgabenbetreuung dient nicht als Nachhilfe. Die inhaltliche Überprüfung der Hausaufgaben liegt bei den Eltern.

Hausaufgaben werden in den Klassenräumen erledigt, da die Kinder dort ein konzentrierteres Lernumfeld haben.

Im Einzelfall können Arbeitsgemeinschaften zeitlich nah oder ganz in die Hausaufgabenzeit der OGS fallen. In diesem Fall muss das Kind die Hausaufgaben zu Hause erledigen.

 

Mittagessen

Das gemeinsame warme Mittagessen stellt einen wichtigen Schnittpunkt im Tagesablauf der Kinder dar und wird zwischen 12.30 und 14.00 Uhr in der neu gestalteten „Mensa“ im Mehrzweckraum eingenommen. Das Mittagessen im offenen Ganztag ist für alle Kinder verbindlich. Es wird Wert gelegt auf die Einhaltung der Tischregeln und das Tischgebet. Jedes Kind sollte versuchen, offen gegenüber neuen Speisen zu stehen. Daher wird jedes Kind gebeten, auch unbekannte Gerichte zu probieren. Jedoch wird niemand gezwungen, zu essen, was ihm nicht schmeckt. Der Gesundheitsförderung dient ein ausgewogenes Mittagessen, das die hiesige Metzgerei täglich frisch liefert. Mineralwasser steht den Kindern zu jeder Zeit zur Verfügung.

 

Raumkonzept

Folgende Räume stehen der OGS zur Verfügung:

  • 3 Gruppenräume
  • Abstellraum
  • Toiletten für Mädchen und Jungen
  • Büro
  • Küche
  • separater Außenbereich
  • Mensa / Mehrzweckraum
  • zusätzlich werden auch Klassenräume und der Schulhof bei Bedarf genutzt

Die Gruppenräume sind wie folgt aufgeteilt: Die ersten Klassen sind zusammen in einem Raum. Die zweiten Klassen sind zusammen in einem Raum und die dritten und vierten Klassen sind zusammen in einem Raum untergebracht. Die Gruppenkonstellation kann je nach Kinderanzahl variieren.

Neben dem Außengelände kann auch der gesamte Schulhof mit seinen Möglichkeiten genutzt werden.

 

Aufsicht / Sicherheit / Selbstständigkeit

Die Aufsichtspflicht in der OGS beginnt mit der Anmeldung des Kindes beim jeweiligen Erzieher in der Gruppe und endet mit der täglichen Entlasszeit.

Laut OGS-Erlass wird die Aufsichtspflicht in der OGS durch das normale „Lebensrisiko“, dem jedes Kind ausgesetzt wird, eingeschränkt.

Unser Ziel ist es, Kinder zu einer altersgemäßen Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zu erziehen. Die Kinder sollen sich „ beaufsichtigt fühlen“, um Sicherheit zu haben, das ein Erwachsener zur Stelle ist, wenn sie ihn brauchen. Wir möchten das Streben nach Eigenständigkeit unterstützen, indem wir Kindern bestimmte Freiräume zugestehen und sie an den Umgang mit Gefahren heranführen. Dazu zählt, dass die Kinder sich frei im einsehbaren OGS Außengelände bewegen dürfen. Sie melden ihren Aufenthaltsort aber stets selbstständig durch ein Magnetsystem an, damit die Erzieher wissen, in welchem Bereich (z. B. beim Essen, in der Hausaufgabenbetreuung, bei einer AG oder bereits zuhause) sich ein Kind befindet.

Schulneulinge werden in den ersten Wochen von einer OGS-Kraft nach dem Unterricht an der Klasse abgeholt und in die OGS begleitet. Dieses dient der Orientierung der Kinder und der Eingewöhnung ans Alltägliche.

 

Elternarbeit

Eine konstruktive, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern der uns anvertrauten Kinder ist uns sehr wichtig.

In den ersten Schulwochen eines Schuljahres bieten wir einen OGS-Elternabend, bei dem die pädagogischen Mitarbeiter der OGS, ein Trägervertreter, die Schulleitung und Lehrerinnen anwesend sind. Dabei werden das OGS-Konzept und der Alltag der Kinder in der OGS dargestellt. Nach einer allgemeinen Information werden in den einzelnen Gruppenräumen die Besonderheiten der jeweiligen Klassenstufe erläutert. Es findet ein intensiver Austausch zwischen Erziehern und Eltern statt. Zum Ende werden OGS-Elternvertreter gewählt, die als Ansprechpartner Belange und Anliegen von Eltern kommunizieren und als beratende Vertreter zu den Schulpflegschaften mit eingeladen werden.

Neben Tür- und Angelgesprächen bieten wir die Möglichkeit, ein individuelles Elterngespräch zu führen. Termine dazu können telefonisch vereinbart werden.

Regelmäßig werden Informationsschreiben per Brief oder Email verschickt, so dass Eltern regelmäßig einen Einblick in die pädagogische Arbeit der OGS erhalten.